Feretti 175 Fly: ALL IN MOTION

1. Der Chartervertrag wird zwischen der Charterfirma (nachstehend EIGENTÜMER und/oder CHARTERFIRMA genannt) und dem Charterer geschlossen.

2. Der Eigentümer vereinbart, die Yacht an den MIETER zu vermieten und keine weitere Vereinbarung zur Vermietung der Yacht für den gleichen Zeitraum einzugehen. Der MIETER verpflichtet sich, die Yacht zu mieten und die Charter-Gebühr, die Kaution und alle weiteren Entgelte in frei verfügbaren Mitteln zum oder vor dem im Vertrag angegebenen Zeitpunkt auf das angegebene Konto zu zahlen.

3. Die Charterfirma kann in dringenden Fällen innerhalb von 4 Tagen ab Vertragsschluss den Rücktritt erklären.

4. ZAHLUNG DER CHARTERGEBÜHREN
Dreißig Prozent (30%) der Charter-Gebühr werden an die Charterfirma zum Zeitpunkt der Buchung gezahlt. Der Restbetrag wird 4 Wochen vor dem Charterbeginn gezahlt.

5. KAUTION
Die Kaution wird vor dem Betreten der Yacht in bar oder per Kreditkarte erfolgen.

6. RÜCKGABE DER KAUTION
Soweit nicht anderweitig vorgesehen, wird und kann die Kaution in dem Maße für oder gegen Entlastung von jeglicher Haftung, die durch den MIETER unter einer der Bestimmungen dieser Vereinbarung entstehen, einbehalten und verwendet werden. In dem Umfang, wie sie nicht für eine Schadensregulierung oder Charterausfallkosten verwendet wird, wird die Kaution an den MIETER innerhalb von 14 Tagen nach dem Ende der Charterperiode ohne Zinsen zurückerstattet.

7. MAXIMALE ANZAHL VON PERSONEN
Die Charterfirma erlaubt zu keiner Zeit während der Dauer der Charter mehr als die auf der angemieteten Yacht zugelassene maximale Anzahl von Gästen (Tag/Nacht). Wenn nach der begründeten Ansicht der Charterfirma der MIETER die Vorschrift über die Einhaltung der maximalen Anzahl der Personen an Bord missachtet, dann kann diese Vereinbarung beendet werden. In diesem Fall muss der MIETER im ersten geeigneten Hafen anlegen und erhält bei Beendigung dieser Vereinbarung keine Rückerstattung des Mietpreises oder der Kautionsberechtigung.

8. LIEFERVERZÖGERUNG
Wenn aus irgendeinem technischen Grund oder durch Höhere Gewalt der EIGENTÜMER oder sein Vertreter die Yacht dem MIETER nicht am Lieferhafen mit dem Beginn der Charterperiode zur Verfügung stellt und die Lieferung innerhalb von achtundvierzig (48) Stunden des geplanten Lieferbeginns erfolgt, muss der EIGENTÜMER an den MIETER eine Rückerstattung der Chartergebühr zu einem anteiligen Tagessatz zahlen, oder wenn sie sich gegenseitig darauf einigen, gestattet der EIGENTÜMER eine anteilige Verlängerung der Dauer der Charter.

9. NICHTLIEFERUNG
a) Sollte die im Vertrag angegebene Yacht zu Beginn der Charter aus irgendeinem Grund nicht verfügbar sein, behält sich die Charterfirma/der Makler oder der EIGENTÜMER das Recht vor, eine Ersatzyacht von ähnlicher Größe, Unterbringungsmöglichkeit und Leistung anzubieten. Sollte es allerdings unmöglich sein, eine Ersatzyacht zu finden, so entsteht daraus keine Haftung für die Charterfirma oder dem EIGENTÜMER für die Annullierung der Charter, abgesehen von der Erstattung der gezahlten Beträge.
b) Wenn aus irgendeinem technischen Grund oder von Höherer Gewalt der EIGENTÜMER oder der VERMIETER die Yacht grundsätzlich nicht innerhalb von achtundvierzig (48) Stunden liefern kann, ist der MIETER ab dem fälligen Zeitpunkt der Lieferung berechtigt, diesen Vertrag als gekündigt anzusehen. Das einzige Rechtsmittel des MIETERS ist die Rückerstattung der Zahlungen ohne Zinsen des vollen Betrages der Zahlung, die von ihm an den EIGENTÜMER oder dessen Vertreter geleistet wurden. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen. Alternativ kann, wenn die Vertragsparteien zustimmen, die Charterfrist um einen Zeitraum entsprechend der Verzögerung verlängert werden

10. VERZÖGERUNG DER RÜCKGABE
Falls eine Rückgabe der Yacht aus Gründen Höherer Gewalt verzögert wird, erfolgt sie so bald wie möglich danach und in der Zwischenzeit bleiben die Bedingungen dieser Vereinbarung in Kraft, die Charterzeit wird anteilig in Rechnung gestellt, jedoch ohne Strafe gegenüber dem MIETER.

11. KÜNDIGUNG DURCH DEN MIETER
Sollte der MIETER diese Vereinbarung zum Zeitpunkt oder jederzeit vor Antritt des Charterzeitraums kündigen, so ist der MIETER weiterhin zur Begleichung aller fälligen Zahlungen, die vor und zum Zeitpunkt der Kündigung unbezahlt waren, verpflichtet. Sollte die Rücktrittserklärung von dem MIETER gegeben werden oder sollte der MIETER, nachdem er gekündigt hat, versäumen, einen zu zahlenden Betrag aus diesem Vertrag zu zahlen, so ist die Charterfirma/Vertreter berechtigt, diese Vereinbarung als vom MIETER zurückgewiesen zu behandeln und den vollen Betrag aller Zahlungen durch den MIETER einzubehalten.

12.  STÖRUNGEN UND PANNEN
a) Wenn nach der Lieferung der Yacht durch Maschinenschäden, Grundberührung, Kollision oder eine sonstige Ursache betriebsuntüchtig ist, so dass eine vernünftige Nutzung der Yacht durch den MIETER für einen Zeitraum von nicht weniger als vierundzwanzig (24) aufeinander folgenden Stunden und nicht mehr als achtundvierzig (48) aufeinanderfolgende Stunden verhindern wird (und die Behinderung nicht etwa durch Handlungen oder Unterlassungen des MIETERS verursacht werden), erhält der MIETER eine anteilige Rückerstattung der chartergebühr ab dem Werkfolgetag, zu dem die Yacht schadhaft oder gebrauchsunfähig gemeldet wurde. Der MIETER haftet für alle normalen Ausgaben in diesem Zeitraum. Sofern ein Motorschaden vorliegt, die Yacht jedoch sonst komplett nutzbar ist, ohne dass es zu Einschränkungen des Mieters kommt, beträgt die Rückerstattung 50% des Tagespreises. Nach zwei Werktagen besteht das Recht des Mieters, gegen anteilige Rückerstattung, den Vertrag schriftlich zu kündigen. Bei gegenseitiger Einigung soll aber grundsätzlich von Rückerstattungsansprüchen immer versucht werden, eine anteilige Verlängerung der Dauer der Charter für den Mieter zu ermöglichen
b) Wenn jedoch die Yacht verloren geht, oder so umfangreich betriebsunfähig ist, dass die Yacht nicht innerhalb von achtundvierzig (48) Stunden repariert werden kann und die Behinderung nicht etwa durch Handlungen oder Unterlassungen des MIETERS hervorgerufen wurden, kann der Mieter diese Vereinbarung durch schriftliche Mitteilung an die Charterfirma kündigen und sobald wie möglich nach einer solchen Kündigung wird die Chartergebühr anteilig für den Teil des Charterzeitraums zurückgezahlt, der ab dem Datum und der Uhrzeit des Verlustes oder der Betriebsuntüchtigkeit verbleibt. Unter diesen Umständen kann der MIETER Rückerstattung durch die Aufgabe des Besitzers der Yacht an ihrem Liegeplatz bestimmen. Der MIETER ist berechtigt, zusätzliche Ausgaben von bis zu EUR 400,00 geltend zu machen und gegen Nachweis erstattet zu bekommen. Darüber hinausgehende Erstattungsansprüche durch den MIETER sind ausgeschlossen.
c) Wenn die Yacht mit einem motorbetriebenen Beiboot (Tender Boot) ausgeliefert wurde: Bei einem technischen Defekt ist die Charterfirma berechtigt, ein Ersatz-Tenderboot bereitzustellen, ohne dass der MIETER vom Gesamtvertrag zurück treten kann. Sofern es sich nicht um ein gleichwertiges Ersatzboot handelt oder kein Ersatzboot zur Verfügung steht, steht dem Mieter ab dem Folgetag eine Entschädigung (Beiboot mit Außenbordmotor 30 EUR /Tag, Jet-Beiboot 100 EUR/Tag) zu. Bei Schäden durch den MIETER ist der VERMIETER bemüht, auf Kosten des MIETERS die Reparatur kurzfristig durchführen zu lassen, alternativ ein kosten pflichtiges Ersatzboot zu besorgen. Ein Anspruch auf Ersatz besteht in diesem Fall jedoch nicht.
d) Schäden an der Yacht und Ausrüstung, die die Seetüchtigkeit der Yacht nicht beeinträchtigen und die Nutzung der Yacht weiterhin ermöglichen, berechtigen nicht die Minderung oder zum Rücktritt

13. VERWENDUNG DER YACHT
Der Mieter darf die Yacht ausschließlich als ein Vergnügungsschiff zum Einsatz für sich und seine Gäste nutzen. Der MIETER muss sicherstellen, dass keine Haustiere oder andere Tiere an Bord der Yacht gebracht werden. Der MIETER muss sicherstellen, dass das Verhalten von ihm und seiner Chartergäste keine Belästigung für andere Personen bedeutet oder die Yacht in Verruf bringt. RAUCHEN IST AUSDRÜCKLICH IN JEDEM INNENRAUM AN BORD DER YACHT VERBOTEN.

14. VERSICHERUNG & HAFTUNG DES EIGENTÜMERS
a) Der EIGENTÜMER versichert die Yacht gegen alle üblichen Risiken für eine Yacht ihrer Größe und ihres Typs unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften
b) Der EIGENTÜMER haftet nicht für solche Schäden, die aus Ungenauigkeiten, Veränderungen und Fehlern des zur Verfügung gestellten nautischen Hilfsmaterials wie z. B. Seekarten, Handbücher, Kompass, Funkpeiler usw. verursacht werden

15. VERSICHERUNG & HAFTUNG DES MIETERS
Unter normalen Umständen muss der MIETER nur für solche Kosten oder Verluste haften, die an der Yacht entstanden sind, wie Reparatur von Schäden, dich durch den Charterer oder seine Gäste (absichtlich oder nicht) oder einem Dritten verursacht wurden, und zwar für jeden einzelnen Unfall oder Vorfall incl. Schaden durch Charterausfall bis zur Höhe der Charterkaution.

Der MIETER kann die Haftung für eine Summe schulden, die größer ist als die Selbstbeteiligung (Selbstbehalt) an einem Unfall oder Vorfall, wenn der MIETER oder einer seiner Gäste in einer solchen Weise (absichtlich oder nicht) handelt, dass die Begrenzung oder Deckung unter der Versicherungspolice nichtig wird (z.B. Fahren unter Alkoholeinfluss, Drogen, fahrlässiges Handeln, grobe Fahrlässigkeit, o.ä.)

Für Handlungen und Unterlassungen des MIETERS, für die die Charterfirma haftbar gemacht wird, hält der MIETER die Charterfirma von allen privaten und strafrechtlichen Folgen auch von allen Kosten und Rechtsverfolgungen frei.

Der EIGENTÜMER empfiehlt dem MIETER den Abschluss einer eigenen Versicherung für persönliche Gegenstände an Bord oder an Land und für durch medizinische Hilfe oder Unfall entstandene Kosten, die nicht unter der Yachtversicherung abgedeckt sind.

Die Nutzung des Bootes, Beibootes- sowie jeglichem Wassersport-Equipment erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko. Der MIETER verpflichtet sich, die CHARTERFIRMA, die AGENTUR und deren Angestellten von jeglichen Ansprüchen, Schäden, Aufwendungen oder Verbindlichkeiten freizustellen, die sich aus der Verwendung ergeben. Einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Ansprüche, Schäden, Aufwendungen oder Haftungen für Geldbußen, Verlust oder Beschädigung von Eigentum oder durch Tod oder Verletzung einer Person oder Personen.

16. HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Darüber hinausgehende Ansprüche gleich welcher Art gegen die Charterfirma, den Eigentümer und den Makler sind ausgeschlossen, sofern sie nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig begangen wurden. Körperschäden sind vom Haftungsausschluss ausgenommen. Im Falle einer anderslautenden geltenden gesetzlichen Regelung ist der Anspruch gegenüber dem Eigentümer auf die Höhe der Chartergebühr beschränkt. Ansprüche des MIETERS gegenüber dem Versicherungsschutz sind davon unberührt und bleiben bestehen.

17. MAKLER/AGENTUR
Der Makler/Agentur tritt ausschließlich als Vermittler zwischen dem EIGENTÜMER und dem MIETER auf und können für die Nichterfüllung oder Verletzung dieser Vereinbarung oder eines Teiles davon nicht haftbar gemacht werden.

18. GEMISCHTES/NEBENABREDEN
- Eine Verlängerung der Charterzeit ist nur mit Zustimmung des Eigners/Charterfirma möglich
- Verzögerung durch Reparaturen, die während der Charterzeit auftreten, werden nicht vergütet
- Bei offensichtlichen Fehlern bei Berechnung der angeführten Nutzungsgebühr und der Extras haben der Eigner/Charterfirma und die Agentur das Recht und die Pflicht, die Nutzungsgebühr gemäß gültiger Preisliste zu korrigieren, ohne dass die Rechtswirksamkeit dieses Vertrages berührt wird.
- Mündliche Zusagen und Nebenabreden sind nur nach schriftlicher Bestätigung durch Eigner/Charterfirma wirksam. Auskünfte werden nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr erteilt.

19. RECHTSHOHEIT
Die Vertragspartner vereinbaren, dass dieser Vertrag den Gesetzen in Spanien und der Zuständigkeit der spanischen Gerichte unterliegt, oder, nach absolutem Ermessen des EIGENTÜMERS oder seines Vertreters, unterliegt dieser Vertrag dem Recht des Landes des Wohnsitzes des EIGENTÜMERS und/oder der Gerichtsbarkeit des Landes des Wohnsitzes des EIGENTÜMERS

20. BESTIMMUNGEN-HÖHERE GEWALT
In dieser Vereinbarung bedeutet „höhere Gewalt“ jede Ursache, die unmittelbar auf Handlungen, Ereignissen, Nichteintritt, Auslassungen, Unfälle oder höhere Gewalt außerhalb der angemessenen Kontrolle des Besitzers oder MIETERS (einschließlich aber nicht beschränkt auf Streik, Aussperrung oder andere Arbeitskämpfe, Unruhen, Ausschreitungen, Blockade, Invasion, Krieg, Feuer, Explosion, Sabotage, Sturm, Kollision, Grundberührung, Ausfall Antriebssystem ohne Fremdeinwirkung, Nebel, staatliche Maßnahmen oder Vorschriften größerer mechanischer oder elektrischer Schäden) zurückgeht, die außerhalb der Kontrolle der Mannschaft liegt und nicht durch grobe Fahrlässigkeit der Charterfirma oder des Eigentümers verursacht wird.

21. SALVATORISCHE KLAUSEL
Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Ausgabe 2019 / DM